Zur Person

Harald Berghold wurde 1975 geboren und lebt zur Zeit mit seiner Familie im südoststeirischen Straden. Nach der Matura absolvierte der zweifache Vater die Ausbildung zum Physiotherapeuten in Graz. Es folgten die ersten therapeutischen Erfahrungen in einem orthopädischen Rehabilitationszentrum.

Aus der Südoststeirmark in den alpinen Spitzensport

Einer neuen beruflichen Herausforderung stellte sich Berghold fortan als freiberuflich tätiger Therapeut mit dem Schwerpunkt Sportbetreuung. Dabei stand er zahlreichen Spitzensportlern zur Seite und begleitete beispielsweise die Elite des Alpinen Skisports rund um den Erdball. So zählte etwa die österreichische Ski-Abfahrts-Nationalmannschaft auf das Feingespür und die therapeutischen Fähigkeiten des Südoststeirers.

Auch auf internationalem Terrain war bzw. ist die Kompetenz des weltoffenen Multi­talents gefragt – so säumen ein Gastspiel
im Red Bull Athletes Special Project und Ein­sätze in Reihen vom Betreuerstab des kanadischen Abfahrtsteams Bergholds weiteren Lebensweg.

Querdenker mit einem Herzenswunsch

In dieser Zeit entdeckte der unbeirrbare Freigeist auch seine Leidenschaft für die klinische Psycho-Neuro-Immunologie. Jener relativ junge und noch wenig bekannte Wissenschaftszweig strebt eine ganzheitliche Betrachtungsweise der Zusammenhänge zwischen Psyche, Gehirn und Immunsystem an. Bergholds Ansatz lautet, Erkrankungen und Schmerzen des Bewegungsapparates nicht nur klassisch auf mechanischer Ebene zu ergründen, sondern auch den Stoffwechsel sowie psychische und hormonelle Faktoren ins Denken, die Analyse und in der Folge in den therapeutischen Ansatz miteinzubeziehen.

Erkannt hat der Querdenker dabei auch seine eigene Müdigkeit – nämlich jene betreffend starrer Systeme. Der Herzenswunsch, ein offenes und flexibles Arbeitsumfeld zu kreieren und zu gestalten, wurde mit der Gründung der Praxis-Noah Realität. Die interdisziplinäre Plattform freiberuflicher Therapeuten unterschiedlichster Fachbereiche hat sich in den vergangenen 15 Jahren als Fixstern in der südoststeirischen Gesundheitslandschaft etabliert. Der Erfolg des Therapeutennetzwerks basiert auf Engagement, konstruktivem Dialog und befruchtendem Austausch – sowohl fachlich als auch menschlich.

Botschaft ohne Anspruch auf die eine, exklusive Wahrheit

Die Leidenschaft, seine Erkenntnisse aus gut 15 Jahren Spitzensport und der Arbeit mit chronisch erkrankten Patienten, aber vor allem auch die Erfahrungen aus seinem eigenen ,Prozess‘ offen weiterzugeben, ist in den letzten Jahren immer mehr gewachsen, sodass sich der Tätigkeitsbereich von Harald Berg­hold verlagert hat. Als externer Referent ist er gern gesehener Gast an Fachhochschulen, postgradualen Fortbildungseinrichtungen und auf Symposien im In- und Ausland.

Unter der Marke ,JOwia‘ bietet der passionierte Netzwerker seine Dienste auch in Workshops, Seminaren und Vorträgen für Laien, Unternehmen und Gesundheitsanbieter an. Leicht verständlich, maximal praxisnah und authentisch amüsant präsentieren sich die Ausführungen und Anekdoten. Als Grundtenor gilt immer, Diskurse nie aus dem Standpunkt einer exklusiven Wahrheit zu führen, sondern immer aus dem Blickpunkt einer schöpferischen Wechselseitigkeit zu beleuchten und sich auf diese Weise mit viel Platz für Gespür und Intuition weiterzuentwickeln und seinen eigenen, individuellen Weg zu kreieren. „Deine Zutat ist das Rezept“, so der Ansatz, der vielleicht als winzig kleines Steinchen für weitere Veränderung am Ende dabei hilft, Berge zu versetzen.